Freitag, 21. Juni 2024
20:26 Uhr

Kontakt   |    Intranet   |    Administration   |    Impressum









NWJV aktuell 18.-20.09.2004

NWJV aktuell - 18.-20. September 2004


Paralympics 2004 in Athen / Judo-Wettkämpfe vom 18.-20. September 2004

Silber für Silke Hütter vom JC Kempen

- Astrid Arndt erkämpft die Bronzemedaille -

Silke Hütter vom JC Kempen erreichte bei den Paralympics in Athen den Finalkampf in der Gewichtsklasse bis 63 kg. Hier unterlag sie der Russin Madina Kazakova und gewann damit die Silbermedaille. Weitere Medaillen gab es für Ramona Brussig (Schwerin), die sich den Titel in der Klasse bis 57 kg sicherte, und Sebastian Junk (Neuwied), der in der Klasse bis 81 kg den dritten Platz belegte.

Am ersten Tag hatten die deutschen Judoka Gold und Bronze geholt. Astrid Arndt vom TSV Bayer 04 Leverkusen erkämpfte in der Klasse bis 48 kg die Bronzemedaille. Gold gab es für Susann Schützel aus Frankfurt/Oder in der Klasse bis 52 kg.

 

Das deutsche Judo-Team bei den Paralympics:

 

Astrid Arndt (-48 kg) TSV Bayer 04 Leverkusen

Susi Schützel (-52 kg)

Ramona Brussig (-57 kg)

Silke Hütter (-63 kg) Judo-Club Kempen und

Beate Bischler (+70 kg).

 

Das Männerteam setzt sich aus

 

Matthias Krieger (-73 kg)

Sebastian Junk (-81 kg)

Thomas Dahmen (-100 kg) und

Martin Osewald (+100 kg) zusammen.

Astrid Arndt

Silke Hütter

 

 

Alle Ergebnisse im Überblick

 

Frauen

bis 48 kg:
1. Karima Medjeded, Frankreich
2. Karla Cardoso, Brasilien
3. Astrid Arndt, TSV Bayer 04 Leverkusen
3. Viktoriya Potapova, Russland

bis 52 kg:
1. Susann Schützel, Deutschland
2. Sandrine Aurieres, Frankreich
3. Qiu Lian Wang, China
3. Alexandra Vlasova, Russland

bis 57 kg:
1. Ramona Brussig, Deutschland
2. Marta Arce Payno, Spanien
3. Ekaterina Buzmakova, Russland
3. Daniele Silva, Brasilien

bis 63 kg:
1. Madina Kazakova, Russland
2. Silke Hütter, JC Kempen
3. Angelique Quessandier, Frankreich
3. Monica Merenciano, Spanien

bis 70 kg:
1. Carmen Herrera, Spanien
2. Lorena Pierce, USA
3. Tatiana Savostyanova, Russland
3.
Sandorne Nagy, Ungarn

über 70 kg:
1. Lan Mei Xue, China
2.
Maria Olmedo, Spanien
3.
Beate Bischler, Deutschland

 

Männer

bis 60 kg:
1. Sergio Arturo Perez, Kuba
2. Makoto Hirose, Japan
3. Ihor Zasyadkovych, Ukraine
3. Norbert Biro, Ungarn

bis 66 kg:
1. Satoshi Fujimoto, Japan
2. David Garcia del Valle, Spanien
3. Jani Kallunki, Finnland
3. Zhi Lin Xu, China

bis 73 kg:
1. Yun Feng Wang, China
2. Eduardo Amaral, Brasilien
3. Stephen Moore, USA
3. Hani Asakereh, Iran

bis 81 kg:
1. Cyril Jonard, Frankreich
2. Yuji Kato, Japan
3. Sebastian Junk, Deutschland
3. Gabor Vincze, Ungarn

bis 90 kg:
1. Messaoud Nine, Algerien
2.
Oleg Kretsul, Russland
3. Raul Fernandez, Spanien
3. Jonas Stoskus, Litauen

bis 100 kg:
1. Antonio Tenorio, Brasilien
2.
Run Ming Men, China
3.
Sebastien le Meaux, Frankreich
3. Kevin Szott, USA

über 100 kg:
1. Ilham Zakiyev, Aserbaidschan
2. Ian Rose, Großbritannien
3. Keiji Amakawa, Japan
3.
Rafael Torres Pompa, Kuba



[ Seiteninhalt drucken ]